Der Mai ist gekommen, das Reisen bald beginnt…

Kommt der Frühling in das Land… fangen alle Leute mit dem Reisen an… Das Lied, ebenso wie der Titelsong geht eigentlich anders weiter, aber so könnte es auch gut klingen. Zusammen mit den hier im Rheinland als Brauch gesetzten bunten “Maibäumen” für die Liebste oder den Liebsten (im Schaltjahr) beginnt auch tatsächlich ein buntes Treiben und in diesem Monat eine wirklich warme und sehr trockene Frühlingszeit. Hatten wir uns im April noch über zuviel Kälte und Regentage beschwert, sind jetzt schon wieder viele Menschen über den fehlenden Regen und die trockene Hitze unzufrieden. Man kann es uns, der Gattung Homo sapiens sowieso nie recht machen.

Ringelblume auf unserem Balkon

 

Tatsächlich lockt das sonnige Wetter aber auch viele wieder heraus, man radelt herum, flaniert durch die Cities und/oder die Natur, besucht geöffnete Eiscafes, vielleicht endlich offene Freibäder und mancherlei Open Air Veranstaltungen.  Die Feiertage mit angehängten Brückentagen eignen sich gut zu Kurzurlauben und manche Rentner oder kinderlose Menschen nutzen diesen Frühling zum Reisen. Wir auch; wenn auch nur ein wenig, nicht zu weit weg und  an kurzen oder verlängerten  Wochenenden…

Auch unser TrauMobil wird nach längerer Warte-und Corona- Quarantänezeit wieder fit gemacht und genutzt. Nachdem wir Ostern nicht weg konnten, holen wir es nach und fahren nach Holland. Mal wieder und immer wieder gerne hierhin, denn es ist so nah an uns. Tatsächlich sind wir in 1 Stunde schon über die Grenze und nur 5 Minuten später an unserem Ziel: Landgraaf. Hier ist ein toller Stellplatz für uns. Gleich am Park gelegen mit typisch holländischen guten Radwegen, hinter uns wiehern Pferde von einem Reiterhof.

Wir radeln im Sonnenschein die knapp 6 km zum Freizeitpark “Mondo Verde”.  Das ist ein Mix aus Tierpark, botanischem Garten und Fahrgeschäften, wie auf der Kirmes. Letzteres interessiert uns nicht (mehr) so. Das Zuschauen der Looping drehenden Wasserbahn reicht uns auch. Doch die verschiedenen nachgebauten Gebäude aus unterschiedlichen Ländern mitsamt deren Blumen- und Pflanzenpracht sind wunderschön anzusehen. Wir fühlen uns wie weit weg im Urlaub. Ein paar Tiere aus fernen Ländern, (das finden wir  nicht immer optimal bei manchen in Käfig gehaltenen Wildtieren), runden diesen schönen Tagesausflug ab.

Tags darauf radeln wir zur Nebenstadt Kerkrade und besuchen dort ein besonderes Museum, das”Discovery Museum”. Es ist ein Mitmach-Museum mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten,  z.B. für Körper und Gesundheit,  alte und erste Maschinen zur Stromerzeugung in NL, Naturschutz und Weltraum. Alles ist interessant und sehr lohnenswert, besonders auch für Familien mit Kindern. Fußlahm machen wir uns auf den Rückweg vorbei am naturschönen niederländischen Flachland.

Micha verlässt mich für eine Woche und reist nach Bosnien. Hier in Sarajevo und Klucj  besucht er “alte” und ehemalige Mitarbeiter und Kollegen aus seiner vergangenen Flüchtlingshelferzeit, überbringt persönlich die gesammelten Spendengelder und hilft natürlich auch wieder tatkräftig mit. Seine Eindrücke sind wie gehabt, überwältigend und ehrfürchtig gegenüber den Helfern und Menschen in Bewegung.

Inna aus der Ukraine (siehe letzter Blog Eintrag vom April 22) hat eine kleine Wohnung gefunden. Also genaugenommen hat Micha sie über drei Ecken mit Mundpropaganda über seine Fußpflegerin gefunden. Die Wohnung ist in Hennef,  auch im Rhein Sieg Kreis,  möbliert und mit allem drum und dran.  Inna ist happy. Wir auch. Endlich hatte dann auch das bürokratische hin-und her telefonieren und mailen irgendwann geklappt und wir halfen Inna beim Umzug. Wir werden Inna weiterhin unterstützen, z.B. bei einigen  wichtigen Formularen und Terminen bei Behörden und bleiben so in Kontakt.- Die weiteren Kontakte zu den anderen Flüchtlingen aus Afghanistan, Iran und Syrien die Micha während seiner verschiedenen freiwilligen Helfer-Dienste kennengelernt hat, bleiben ebenso erhalten. Immer wieder hören wir von Menschen, die es nach Deutschland geschafft haben. Oder wie von einer Familie, die bereits irgendwo ganz weit abseits und außerhalb in der Eifel zuerst untergekommen war und nun im Rhein-Sieg-Kreis eine weitere Bleibe bekommen hat. Micha hat ihnen bei dem kleinen “Umzug” mit unserem Auto geholfen, denn sie hätten sonst lange bis zur nächsten Bushaltestelle mit ihrem Hab- und Gut und dem kleinen Baby laufen müssen.

Es gibt im Mai immer wieder auch Alltagsfreuden mit oder ohne Maske,  weiterhin mit regelmäßigen Corona-Tests und gesunder Vorsicht. Sie finden für uns mit diversen verschiedenen meist netten Aktionen statt: Chillen im Park, Kita Elternabende, Troisdorfer City- Stadt- Fest, Sieglarer Ochsenfest, Radtouren an Sieg und Rhein und lange vorbereitete Groß-Familienfeiern. Micha zählt bereits seine Tage bis zu seiner Rente, die sehr bald im Juni beginnt. – Leider gehören zu den Aktivitäten auch Michas diverse Untersuchungen bezüglich seiner “Achalasie” in Krankenhäusern. Die Endergebnisse und  Resultate hierüber sind nicht positiv ausgefallen und daher steht eine dringende OP sehr bald an. Wir lassen uns aber nicht negativ herunterziehen und warten vorerst noch ab, was, wann und wo geschehen kann und wird. Bisher sind wir in guter Zuversicht,  dass Micha dann irgendwie geholfen werden kann.

So genießen wir erst mal den Wonnemonat Mai, reisen nur ein wenig herum und freuen uns über jeden gemeinsamen Tag.

Eure SuMi

2 Antworten auf „Der Mai ist gekommen, das Reisen bald beginnt…“

  1. Hallo Micha und Susanne,
    wir drücken euch, insbesondere Micha ganz fest die Daumen.
    Wir wünschen euch schöne sonnige Tage,
    Ingrid und Herbert

    1. Danke, Ihr beiden Lieben. Das ist lieb von euch. Wir wünschen euch ebenso einen wunderschönen restlichen Frühling und anschließend tollen Sommer. Beste Grüße und bleibt gesund.
      Susanne und Michael, SuMi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.