Inshallah

Ihr Lieben,

nachdem ich im letzten Beitrag beschrieben hatte, wie hier auf Lesbos die Situation in Bezug auf Menschen in Bewegung im Camp ist, möchte ich heute einen Einblick in meine Arbeit hier im Community Center „One Happy Family“ (OHF) geben.

Zunächst aber hier als Einstimmung auf die Insel eine kleine Fotogalerie mit Eindrücken von der Insel.

Die Situation für die Menschen in Bewegung hat sich hier auf der Insel sehr verändert, insbesondere im Vergleich zu meiner Zeit 2019, als ich hier war; diese Veränderungen haben natürlich auch Auswirkungen auf die Arbeit im OHF.

Seit einiger Zeit verlegt die griechische Regierung die Menschen in Bewegung schneller auf das Festland nach Thessaloniki oder Athen(deshalb hat OHF bereits einen ersten Brückenkopf in Athen eingerichtet, der über kurz oder lang dann ausgebaut wird, um den Menschen in Bewegung auch dort Hilfe und Entspannung anbieten zu können), die Campregeln sind rigoroser und teilweise willkürlich, der Widerstand der örtlichen Bevölkerung gegen ein geplantes neues Camp wird größer, neue Coronaregeln erschweren die tägliche Arbeit. Es kommen insgesamt weniger Menschen zum OHF, nichtsdestotrotz versuchen wir alle  hier ihnen eine gute Zeit zu schaffen.

Seit etwa drei Wochen landen jedoch wieder vermehrt einzelne Boote auf Lesbos und den anderen Inseln mit Menschen aus Somalia und dem Sudan. Wenn sie gelandet sind, flüchtet ein Teil von ihnen oftmals in die Wälder, da die griechische Polizei und die Küstenwache seit einiger Zeit auch dafür berüchtigt ist, die Menschen entgegen der europäischen Rechtsprechung wieder auf ihr Boot zu verfrachten, sie hinaus auf das Meer zu schleppen, den Motor zu zerstören und sie dann in türkischen Gewässern ihrem Schicksal zu überlassen.

Das Besondere und Gute hier im OHF im Gegensatz zu anderen NGO‘s ist ja nach wie vor, dass ein internationaler Volontär so wie ich immer im Team zusammen mit sogenannten Community-Volontären (Menschen in Bewegung, die sich dafür beworben haben) zusammenarbeitet. Das schafft gegenseitigen Respekt und Akzeptanz, das finde ich einzigartig und sehr hilfreich – nicht nur wegen der zusätzlichen Sprachkenntnisse, die dann in der täglichen Zusammenarbeit zum Tragen kommen.

Es gibt ja viele Arbeiten hier im OHF und ständig, manchmal wochen- oder tageweise, müssen sie umgestellt werden. Das erfordert eine hohe Flexibilität von uns, wird aber dadurch auch immer den geänderten Bedürfnissen unserer Gäste gerecht.

Folgende Angebote gibt es hier ( teilweise von Partnern):

Coronagerechte Registrierung am Eingang / Ausgabe von Artikeln im Onlineshop / Angebote im Womenspace / Computerkurse / Englisch- und Griechisch- Unterricht / Fotokurse / Mittagessensausgabe / Reparatur von Fahrrädern und Handys und vieles mehr.

Es gibt jeden Morgen eine Teambesprechung des Shiftcoordinators – natürlich auf Englisch -, Teilnehmer sind alle Volontäre und Community –  Volontäre. Hier werden die Tagesaufgaben verteilt, dabei sind auch tägliche Reinigungsarbeiten zu vergeben. Das geht meistens in entspannter Atmosphäre vor sich und es findet sich letztlich immer jemand für offene Aufgaben.

Für mich hatte sich nach kurzer Zeit heraus kristallisiert, dass ich hauptsächlich im Online- Shop tätig sein möchte, daher werde ich beispielhaft diese Aufgabe hier kurz erklären, damit ihr Euch das besser vorstellen könnt.

Im Online-Shop haben wir uns auf die Ausgabe von Artikeln ausschließlich an Männer konzentriert, da andere NGO‘s in der näheren Umgebung Frauen und Kinder helfen.

Ab Oktober diesen Jahres hat die Europäische Union die Geldauszahlung an die Menschen in Bewegung an die griechische Regierung übergeben. Ergebnis war unter anderem, dass es deutlich weniger finanzielle Hilfe für sie gibt und diese auch manchmal gar nicht oder verspätet ohne Begründung kommt. Daher sind unsere Gäste mittlerweile noch mehr darauf angewiesen, dass sie Dinge des täglichen Bedarfs (Shampoo, Duschgel, Seife, Handtücher, Unterhosen, Kondome, Waschpulver, Taschentücher, Toilettenpapier, Socken etc.) bei uns im Online-Shop „erwerben“ können.

Einmal im Monat können sie über ihr Handy oder vor Ort eine limitierte Bestellung abgeben und dann hier abholen bzw. entgegennehmen.

Für mich haben sich hier immer wieder gute Gespräche entwickelt, ich habe einiges und erschreckendes über ihre Geschichte, ihre Fluchtwege und Träume erfahren.

Diese Menschen habe ich trotz ihres Schicksals so oft als starke und berührende, zugewandte und liebevolle Menschen kennengelernt; besonders Kinder bewegen mich immer sehr, so wie er hier.

Nachfolgend eine weitere Bildergalerie  mit kurzen Erklärungen.

Meine Zeit hier auf Lesbos neigt sich nun nach drei Monaten in Griechenland dem Ende zu, ab dem 26. November werde ich meine geliebte Nanni wieder in die Arme schließen können.

Gelegenheit, ein kurzes Resümee zu ziehen:

Menschenrechte sind unverhandelbar!

Man lässt keinen Menschen im Meer ertrinken, Punkt!

Das europäische Asylrecht, so unvollständig es auch ist, muss eingehalten werden, ansonsten verlieren wir unsere Glaubwürdigkeit!

Pushbacks müssen bestraft und abgeschafft werden!

Es war sehr schön für mich , wieder so wunderbare Menschen kennengelernt zu haben.

Ein nächster Einsatz in der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe wird voraussichtlich nächstes Jahr sein.

Zurzeit gehen meine Überlegungen dahin, dann wieder mehr in der direkten Face-to-Face- Hilfe zu arbeiten mit Essens- und Kleiderausgabe und medizinischer Hilfe in einem Hotspot.
Mal sehen, in welchem Land es dann sein wird; ich denke auch über einen kürzeren Zeitraum nach, vielleicht nur für zwei Monate, um nicht so lange von Susanne getrennt zu sein.

Wie die Menschen in Bewegung hier sehr oft sagen:

Inshallah – so Gott will.

Euer Michael

8 Antworten auf „Inshallah“

  1. So gut, dass Du einen Platz gewählt hast, wo es um professionelles Ehrenamt geht. Ziellosen Aktionismus gäbe es ja sicherlich vielfach anderswo. Aber nachhaltige Veränderungen werden nur gelingen, wenn die Menschen mit Fluchterfahrungen und die Mitverursachet von Fluchtnotwendigkeit sich gemeinsam auf den Weg machen. Danke von Herzen dass Du dabei bist. Und doch kannst Du nicht Stellvertreter für uns andere sein. Komm gut wieder an an Deinem zweiten Lebensort zuhause!

  2. Lieber Michael,
    Es berührt mich sehr, immer wieder deine Berichte zu lesen…wie du immer wieder neue Wege findest deine Fähigkeiten einzubringen. Ja die Welt verändert sich, und es ist so wertvoll gibt es Menschen, wie dich, die sich gegen die Unmenschlichkeit stellen, sich für andere einsetzen, und beschreiben und mit Bilder untermauern was passiert. .. Es war schön, durch deine Bilder und Kommentare ein bisschen dabei gewesen zu sein. Netti hat es wirklich schön ausgedrückt – dein zweiter Lebensort. Es ist deine Lebensaufgabe geworden. Sehr schön.
    Ich hoffe, dass noch viele Menschen sich immer mehr für eine Menschlichkeit und ein Miteinander, ganz nach ihren Möglichkeiten und Fähigkeiten, einsetzen werden…auch in ihrem eigenen Umfeld, im Miteinander mit Menschen egal welcher Nationalität und Herkunft… sich in Toleranz üben und die gegenseitige Wertschätzung immer an erster Stelle steht. Wir sind eine Menschenfamilie!
    Danke, dass du es zeigst. Wünsch dir eine gute Heimreise und ein gutes Ankommen.

  3. Dear Michael

    One day I read a sentence by Mahatma Gandhi who said: I searched for religions and found doing good is my religion. I always asked myself why we got to know each other and became friends. The reason is that we feel humanity and provide help without any question. I hope you will remain the torch of your giving and help to people who need you

  4. Lieber Michael,

    immer wieder bin ich erschüttert, was alles an den europäischen Außengrenzen geschieht – und absolut nicht geschehen dürfte! Aber es ist wichtig, dass wir immer wieder informiert werden und das Unsrige versuchen, die Menschenwürde und Menschenrechte der Menschen in Bewegung, wie Du sie nennst, zu schützen. Du erlebst es an verschiedenen Orten immer neu, bist bei diesen Menschen und bringst mit dem ganzen Team von Volontären Licht in das Dunkel, Menschlichkeit und Hoffnung.
    Wie gut, dass es solche Menschen wie Dich gibt, die die Augen nicht verschließen, die den Menschen in Bewegung in die Augen schauen, die als MENSCHEN da sind und nach ihren Möglichkeiten helfen. DANKE, dass Du Dich mit ganzer Kraft einsetzt. Und danke, dass Du uns ein wenig daran teilnehmen lässt durch Berichte und Bilder/Videos.
    Sei gesegnet und hab eine gute Heimreise!
    Herzlich, Angela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.