Träume

Es ist schon Mai.

Der Wonnemonat. Sagt man. Tanz in den Mai.  Fiel dieses Jahr aus. Corona wütet noch immer.

Und wir sind immer noch hier in Deutschland.  In unserer Wohnung.  Zum Glück nicht eingesperrt. Zum Glück gesund. Wir dürfen raus, mit Mund/Nasenschutz einkaufen, an den See in der Nähe radeln,  die Gegend erkunden.

Micha geht weiter fleissig arbeiten,  radelt mit dem Tandem -Rad mit seinen Kunden, kocht mit ihnen, beschäftigt sie, ist für sie da; während ich hier die Wohnung hüte, putze, koche, Wäsche wasche, Einkäufe erledige, stricke, häkele, Karten schreibe, Pakete verschicke, telefoniere, maile, auf dem Balkon die wenigen Blumen gieße, Unkraut zupfe, die Sonne genieße, manchmal nach Düren fahre und dort zusammen mit Tochter Silja auf Abstand bei deren großer Hausbaustelle mithelfe… Langeweile habe ich nicht.

Zusammen haben wir auch endlich auf Abstand meine Mutter besucht und ihr bei Kleinigkeiten in der Wohnung  helfen können,  endlich auch im weitläufigen Garten meiner Schwester sie selbst, sowie unsere Tochter samt Enkel auf Abstand treffen können. Zusammen sind wir unseren Nachbarn begegnet, meist beim Müll ausleeren; Kacem und Familie, unserer lieben syrischen „Familie“ ebenfalls beim Erledigen bürokratischer Aufwände helfen können (hauptsächlich Micha) und uns mit wenigen Freunden von weitem stets mit ausreichend Abstand unterhalten können. Soweit so gut.

Aber ich träume. Von vielem.  Vom Meer,  dem Sandstrand, von fernen Ländern,  von 1001 schönen Pflanzen,  von Palmen und knorrigen Olivenbäumen, von seltenen Vögeln, von frei herumstreunenden Hunden,  von Bergen,  von Wasserfällen, von kleinen Bächen und reißenden Flüssen und von vielen lieben Menschen.

Menschen, denen wir begegnet sind auf unserer Reise.  Menschen, die wir lieb gewonnen haben. Menschen, die ein Stück unseres Weges und unseres Lebens uns begleitet haben. Ich träume,  es möge ihnen gut gehen. Ich träume, wir sehen uns einmal wieder. Wo und wann auch immer.

Ich träume, das die Corona Zeiten bald wieder vorbei sein werden. Dass Menschen,  die erkrankt sind,  bald wieder gesund werden,  dass Menschen,  die jemanden verloren, den sie liebten, getröstet und nicht zu einsam in ihrer Trauer sind. Ich träume,  dass wir uns bald wieder in Gottesdiensten treffen können. (Zumindest ist dies ja bald wieder möglich.) Ich träume von einem gemeinsamen Essen in einem Restaurant,  ohne Glasscheibe dazwischen; ich träume,  dass die Landesgrenzen bald wieder öffnen und man reisen darf, ohne sich erneut der ansteckenden Gefahr des Virus auszusetzen.

Ich träume, dass die Menschen auf Lesbos und in anderen Flüchtlingslagern bald ein würdiges Leben in Freiheit haben können, und dass für sie nicht zu ihrer Lebenseinschränkung noch die Corona-Einschränkungen kommen.

Ich träume,  dass die Kriege in den Ländern, in denen sie seit etlichen, viel zu langen Jahren herrschen, endlich ein Ende finden. Dass Menschen, egal welchen Glauben oder Unglauben sie haben, nicht deswegen verfolgt und vernachlässigt werden.

Ich träume, dass diese weltweite Pandemie nicht zu viele Existenzprobleme hervorruft, wirtschaftliche Opfer hat und zu viele Verluste (welcher Art auch immer) kostet. Und dass Menschen, deren Existenz gefährdet ist, Hilfe bekommen, nicht verzweifeln und ihre Hoffnung nicht aufgeben.

Ich träume,  dass endlich ein Impfstoff gegen dieses Virus gefunden und entwickelt wird. Und dass jeder Mensch sie sich dann auch leisten kann.

Ich träume,  dass die Welt auch danach wieder so entschleunigt sein wird, wie derzeit; dass die Menschen sich auch danach mehr umeinander kümmern, dass auch danach noch Rücksicht aufeinander genommen wird.

Ich träume,  dass die Natur sich in dieser Zeit ein wenig erholen konnte, die seltenen Vögel und Insekten zurück kommen. (Mit Ausnahme der Mücken.)

Ich träume, dass wir Michas 60. Geburtstag in einem anderen Land feiern können. Zusammen mit unseren Kindern,  deren Partnern und Enkeln.

Ich hoffe, dass viele meiner Träume wahr werden.  Und dass ich sie nicht alleine und umsonst geträumt habe.  Denn nur zusammen sind wir etwas wert. Wie wichtig Zusammenhalt ist, haben wir jetzt in dieser Zeit einmal wieder erleben und erkennen können.

Also werden wir vielleicht irgendwann hoffentlich einmal wieder zusammen tanzen können. Und das nicht nur im Mai!  🙂

 

Bleibt gesund und passt weiter gut auf euch auf.

Eure SuMi @ home

9 Antworten auf „Träume“

  1. Welch schöne poetische Worte! Ich träume viele Dinge auch die ihr euch wünscht. Ich wünsche euch dass ihr bald wieder auf Reisen gehen könnt nach der langen Pause in Deutschland. Und natürlich dass ich euch bald mal wieder sehen werden kann.

  2. Sooooo schön geschrieben, vielen Dank liebe Susanne! Du hast so viele wahre Gedanken und Sorgen in Deine Zeilen gebracht, ganz wunderbar!
    LG Birgit und Max

  3. Hallo ihr Beiden,
    mögen die Träume in Erfüllung gehen.
    Mehr oder weniger sind es doch auch unsere Träume .
    Ich hoffe das es nicht mehr allzu lange dauert bis man etwas wirksames gegen die Pandemie gefunden hat, alles wieder seinen normalen Gang geht und Ihr wieder in die weite Welt ziehen könnt.
    Bis dahin bleibt gesund und guter Dinge.
    Liebe Grüße,
    Renate

  4. hallo Michael und Susanne,
    Wir begreifen nicht alles was Sie schreiben. Haben Sie die Mobilwagen verkauft ? Hat Michael eine job zum arbeiten ?
    Erklären Sie bitte ! Thanke !
    Wir haben noch viele schône traumen of Sie ! Wir hofen dass Sie nächsten Jahre wieder nach Portugal kommen !
    Grussen,
    Familia Descheemaeker
    Portugal

    1. Hello dear family Descheemaker.
      Thank you for your comment. We are good in health and are waiting for traveling with our motorhome. While waitng for better times, Michael is working. But on some day we will go to Portugal again. Keep health and here I send many greetings to all of your whole family from Susanne and Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.